Sprachen lernen im Haus des Lehrers

Lernen im Haus des Privatlehrers

Den Spieß umdrehen

Um eine Fremdsprache zu lernen, musst du dich in eine Sprachschule oder ähnliche Räumlichkeiten begeben, zusammen mit anderen Gleichgesinnten die Fremdsprachkenntnisse aneignen und zuhause das Erlernte wiederholen und vertiefen. Das läuft für gewöhnlich nach dem immer gleichen Schema ab: Ein Lehrender, viele Schülerinnen und Schüler. Einer spricht und vermittelt neue Inhalte, alle anderen hören zu, versuchen zu verstehen und zu verinnerlichen. Hin und wieder gibt es Interaktion, Partner- oder Gruppenarbeit. Du glaubst, dass ist die einzige Methode, eine Fremdsprache zu lernen? Dann liegst du leider falsch. Es mag die weitverbreitetste zu sein, aber nicht zwingend die effektivste und auch nicht unausweichlich die angenehmste. Hast du schon einmal davon gehört, direkt im Hause des Lehrenden die Fremdsprache zu lernen? Nein? Dann lasse dich von den dort gegebenen Chancen und Möglichkeiten inspirieren und erlebe eine völlig neue, innovative Art und Weise die Fremdsprache deiner Wahl zu lernen. Wie wäre es denn mit einer USA Sprachreise?

 

Von Immersion profitieren

Die Vorteile, die Fremdsprache direkt beim Lehrenden zuhause zu lernen, liegen auf der Hand. Der Lehrer bleibt nicht die fremde, unantastbare Person, die lediglich spricht und Wissen monoton vermittelt. Er nimmt vielmehr die Rolle eines Mentors ein. Ganz gezielt kann so auf die Wünsche und Bedürfnisse des Teilnehmers oder der Teilnehmerin eingegangen werden, um so speziell die Schwächen im Sprachgebrauch zu erkennen und pointiert dagegen vorzugehen. Durch die zielgerichtete Aufmerksamkeit des Lehrenden hin zur Schülerin oder zum Schüler kann eine nie dagewesene Effektivität und Effizienz im Lernen der Fremdsprache erzielt werden. Diese Form von Privatunterricht birgt aber noch einen weiteren Vorteil: Immersion. Gerade bei ausländischen Besuchen des jeweiligen Sprachlehrers profitiert der oder die Teilnehmende ganz erheblich vom immersiven Umfeld des oder der Lehrenden. Die Verwendung der zu erlernenden Fremdsprache wird weniger zur Pflicht, als vielmehr zum Lebensbestandteil und zur verinnerlichten Praxis. Nirgends lässt sich eine Fremdsprache besser lernen, als direkt dort, wo sie am meisten verwendet wird. Immer macht es am meisten Spaß, die Fremdsprache zu verwenden, wenn es wirklich notwenig ist und man sich so am besten durch den Alltag bewegt.

 

Von Profis lernen

Das Lernen einer Fremdsprache im Hause des Lehrenden ist dabei alles andere als unprofessionell und eigen. Es mag zunächst vielleicht etwas ungewöhnlich und neuartig vorkommen, jedoch nur, weil man es nicht gewohnt ist. Die professionelle Art und Weise der Lehrer wird dir diese Bedenken schnell nehmen und dich davon überzeugen, dass die Entscheidung, diese spezielle Unterrichtsform in Anspruch genommen zu habe, die richtige gewesen ist. Alle Lehrenden, die ihr Heim als Lernort anbieten, sind zertifiziert und regelmäßig geprüft. Du begibst dich also stets in die Hände von Profis. Die direkten Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Lehrendem und Schülern lassen keine Fragen, Sorgen oder Probleme offen und können so effektiver denn je beseitigt werden. Neben dem Lehrenden selbst stehen natürlich auch die vermittelnden Organisationen und Lingoschools stets zu Verfügung, um anfallende Unklarheiten zu beseitigen. Du fühlst dich also pausenlos gut informiert, in sicheren und professionellen Händen. Für dein Wohlbefinden wird stets das Möglichste getan.

 

Kultur erleben

Neben dem Sprachunterricht können die Lehrenden, gerade im Ausland wie beispielsweise bei einem Aufenthalt in Kanada, aus erster Hand von kulturellen Eigenheiten ihres Landes berichten. So lernst du nicht nur völlig immersiv und effektiv die Fremdsprache deiner Wahl, sondern nimmst dazu die Kultur nicht weniger authentisch auf. Du wirst Einblicke in die Besonderheiten und Details des jeweiligen Landes erhalten, die dir als normaler Tourist verschlossen geblieben wären. Unternehme Ausflüge mit deinem Lehrenden, erlebe die Natur, Kultur und Geschichte des Gastlandes von einer völlig neuen, sagenhaft direkten Perspektive. Lerne, auf was man, neben der korrekten Verwendung der Fremdsprache, noch achten muss, wenn man mit Einheimischen kommuniziert. Gibt es Taboothemen? Welche Sitten gelten als besonders angesehen und freundlich? Wie eröffne ich ein interessantes Gespräch? Wie „breche ich das Eis“? All das sind Informationen, die dir der einheimische Lehrende bestens beibringen kann, sodass du schon selbst bald als Einheimischer in einem fremden Land durchgehen kannst.